5818 x angesehen
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
American flag background

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) sind der drittgrößte Staat der Erde, sowohl in Bezug auf die Gesamtfläche von etwa 9,9 Millionen Quadratkilometern (hinter Russland und Kanada) als auch bezüglich der Bevölkerung mit etwa 315 Millionen Einwohnern (nach China und Indien). Die Hauptstadt der USA ist Washington D.C., während New York als die größte Stadt des Landes bezeichnet wird. Aktuell zählen zu dem Staatenbündnis 50 Bundesstaaten, wobei im Jahre 1959 die beiden jüngsten Staaten Alaska (03.01.1959) und letztlich Hawaii (21.08.1959) die aktuelle Anzahl auffüllten.

Insbesondere der Kauf Alaskas von Russland im Jahr 1867 zählt hier zu den Kuriositäten der Geschichte. Aufgrund der damaligen prekären finanziellen Situation des ehemaligen Zarenreiches waren die russischen verantwortlichen froh, das Land für den damaligen Preis von 7,2 Millionen Dollar verkaufen zu können. (Entspricht heute einem Wert von umgerechnet ca. 8,5 Milliarde US Dollar). Daneben erschien dem Russischen Reich das Land auch schwer zu verteidigen, insbesondere gegen England und Irland, die ihre Vorherrschaft auf der See gerne unter Beweis stellen wollten. Viele Bürger Amerikas konnten jedoch nicht nachvollziehen, warum man für ein so weit entfernt liegendes Land dermaßen viel Geld bezahlt hatte.

Doch letztlich wurde Alaska 1959 der 49. der US Staaten. Aber auch Hawaii weist eine Besonderheit auf, denn dieser Bundesstaat ist der einzige, der sich nicht auf dem nordamerikanischen Festland befindet. Alle Staaten sind laut Verfassung rechtlich gleich gestellt. Dieses trifft auch auf die US Staaten Kentucky, Massachusetts, Virginia und Pennsylvania zu, denen die offizielle Bezeichnung States of Commonwealth zugestanden wird.

Liste aller US Staaten

Staat Hauptstadt Fläche Einwohner Beitritt
Alabama Montgomery 135.775 km² 4.599.030 14. Dez. 1819
Alaska Juneau 1.700.138 km² 670.053 3. Jan. 1959
Arizona Phoenix 295.276 km² 6.166.318 14. Feb. 1912
Arkansas Little Rock 137.742 km² 2.810.872 15. Juni 1836
Colorado Denver 269.837 km² 4.753.377 1. Aug. 1876
Connecticut Hartford 14.371 km² 3.504.809 9. Jan. 1788
Delaware Dover 6.452 km² 853.476 7. Dez. 1787
Florida Tallahassee 170.451 km² 18.089.888 3. Mär. 1845
Georgia Atlanta 154.077 km² 9.363.941 2. Jan. 1788
Hawaii Honolulu 28.337 km² 1.285.498 21. Aug. 1959
Idaho Boise 216.632 km² 1.466.465 3. Juli 1890
Illinois Springfield 149.998km² 12.831.970 3. Dez. 1818
Indiana Indianapolis 94.321 km² 6.313.520 11. Dez. 1816
Iowa Des Moines 145.743 km² 2.982.085 28. Dez. 1846
Kalifornien Sacramento 424.002km² 36.457.549 9. Sep. 1850
Kansas Topeka 213.283 km² 2.764.075 29. Jan. 1861
Kentucky Frankfort 104.749 km² 4.206.074 1. Juni 1792
Louisiana Baton Rouge 134.382 km² 4.287.768 30. Apr. 1812
Maine Augusta 91.653 km² 1.321.574 15. Mär. 1820
Maryland Annapolis 32.160 km² 5.615.727 28. Apr. 1788
Massachusetts Boston 27.360 km² 6.437.193 6. Feb. 1788
Michigan Lansing 250.941 km² 10.095.643 26. Jan. 1837
Minnesota Saint Paul 225.365 km² 5.167.101 11. Mai 1858
Mississippi Jackson 125.546 km² 2.910.540 10. Dez. 1817
Missouri Jefferson City 180.693 km² 5.842.713 10. Aug. 1821
Montana Helena 381.156 km² 944.632 8. Nov. 1889
Nebraska Lincoln 200.520 km² 1.768.331 1. Mär. 1867
Nevada Carson City 286.367 km² 2.495.529 31. Okt. 1864
New Hampshire Concord 24.239 km² 1.314.895 21. Juni 1788
New Jersey Trenton 22.608 km² 8.724.560 18. Dez. 1787
New Mexico Santa Fe 315.194 km² 1.954.599 6. Jan. 1912
New York Albany 141.205 km² 19.306.183 26. Juli 1788
North Carolina Raleigh 139.509 km² 8.856.505 21. Nov. 1789
North Dakota Bismarck 183.272 km² 635.867 2. Nov. 1889
Ohio Columbus 116.096 km² 11.478.006 1. Mär. 1803
Oklahoma Oklahoma City 181.196 km² 3.579.212 16. Nov. 1907
Oregon Salem 255.026 km² 3.700.758 14. Feb. 1859
Pennsylvania Harrisburg 119.283 km² 12.440.621 12. Dez. 1787
Rhode Island Providence 4.005 km² 1.067.610 29. Mai 1790
South Carolina Columbia 82.965 km² 4.321.249 23. Mai 1788
South Dakota Pierre 199.905 km² 781.919 2. Nov. 1889
Tennessee Nashville 109.247 km² 6.038.803 1. Juni 1796
Texas Austin 696.241 km² 23.507.783 29. Dez. 1845
Utah Salt Lake City 220.080 km² 2.550.063 4. Jan. 1896
Vermont Montpelier 24.923 km² 623.908 4. Mär. 1791
Virginia Richmond 110.862 km² 7.642.884 25. Juni 1788
Washington Olympia 184.824 km² 6.395.798 11. Nov. 1889
West Virginia Charleston 62.809 km² 1.818.470 20. Juni 1863
Wisconsin Madison 140.662 km² 5.556.506 29. Mai 1848
Wyoming Cheyenne 253.554 km² 515.004 10. Juli 1890

Die Unabhängigkeitserklärung und ihre Folgen

Im Jahr 1776 erfolgte die Unabhängigkeitserklärung der US Staaten, wobei die Loslösung am 4.Juli des Jahres von Großbritannien proklamiert wurde. Federführend und verantwortlich war zu diesem Zeitpunkt Thomas Jefferson. Die 13 britischen Kolonien in Nordamerika erhielten dadurch das Recht, einen eigenen Staatenbund zu gründen.

Die „Declaration of Independence“ ist aus heutiger Sicht eines der wichtigsten und aussagekräftigsten Dokumente in Bezug auf die Demokratisierung des Landes und diente in der Folge zahlreichen anderen Staaten als Basis. Durch den Zusammenschluss der Staaten der USA erweiterte sich das Staatsgebiet Amerikas stetig nach Süden und nach Westen, wobei durch den Ankauf, die Besiedlung oder auch durch die Besetzung immer mehr USA Staaten in das Bündnis integriert werden konnten.

Die Amtssprache ist im Grunde Englisch

In den Staaten der USA ist keine gesetzliche Amtssprache vorgegeben. Fakt ist jedoch, dass hier in 31 Bundesstaaten Englisch als Amtssprache vorherrscht, sowohl im wirtschaftlichen als auch im zivilen Bereich. Als weitere Sprache ist insbesondere Spanisch von erheblicher Bedeutung, wobei diese vorwiegend in den südwestlichen Teilen der USA Staaten, beispielhaft in Puerto Rico, Kalifornien oder Texas, gesprochen wird. Insgesamt dürften etwa 45 Millionen Menschen aktuell diese Sprache dort sprechen, so dass in den USA mehr Menschen spanisch sprechen als in Spanien oder Kolumbien.

Große Bevölkerungsdichte findet sich in Ballungsräumen

Etwa 80% der gesamten Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika leben aktuell in städtischen Bereichen und damit in den zentralen Ballungsräumen. In mehr als 50 Regionen leben über eine Millionen Menschen, wobei dieses auf lediglich insgesamt 10 Städte verteilt ist. In über 265 Orten leben immerhin mehr als 100.000 Einwohner, wobei diese Zahl in naher Zukunft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit drastisch ansteigen wird.

Die bekanntesten und größten Ballungsräume befinden sich in den USA Staaten Arizona, Texas, Kalifornien, New York und Florida. Etwa 80% der Bevölkerung in den USA sind weiß, ca. 14% schwarz, während die Zahl der Ureinwohner (Indianer) lediglich auf 1% beziffert wird. Der asiatische Anteil der Einwohner wird auf ca. 4% geschätzt. Trotz aller demokratischer Grundgedanken und rechtlicher Gleichstellung herrscht seit je her ein krasses Missverhältnis sowie eine deutliche Rassendiskriminierung in Bezug auf die  schwarze Bevölkerung.

Die Nachfolger der Sklaverei werden teilweise systematisch auch heute noch in vielen Staaten der USA wie beispielhaft Mississippi oder New York, unterdrückt und entsprechend als ethnische Minderheiten keinesfalls den „Weißen“ gleichgestellt. Dieses belegen auch immer wieder die zahlreichen Massendemonstrationen, in denen die schwarze Minderheit auf das Unrecht und die sozialen Strukturen hinzuweisen versucht.

Recht und Gesetz in den USA

Die 50 Bundesstaaten der USA haben in der Regel ihre eigene Verfassung und damit das Recht, unabhängig von einander eine eigene Gesetzgebung zu erschaffen. Ausnahmen sind nur dann zulässig, sofern die übergeordneten Bundesgesetze per Verfassung eine andere Legislative Order vorsehen.

Dieses erklärt auch, dass in 18 US Staaten, trotz der weltweiten Proteste, weiterhin die Todesstrafe ihre verfassungsmäßige Gültigkeit beisitzt, wie zum Beispiel in

  • Texas
  • Virginia
  • Arizona
  • North – und South Carolina
  • Oklahoma
  • Florida

Die Maßstäbe für weniger schwerwiegendere Delikte sind daneben von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedliche. So erfolgen beispielsweise in den US Staaten New York und Florida drakonische Strafen, sofern man im Straßenverkehr in Fahrzeug unter Alkoholeinfluss führt, während in Oregon oder Ohio dagegen ein sehr geringes Strafmaß verkündet wird.

Auch im Bereich der Legislative und Judikative werden oftmals die Missstände in Bezug auf die ethnischen Minderheiten drastisch deutlich. Unverhältnismäßige Urteile bei gleich gelagerten Delikten sorgen immer wieder für Proteste und Tage lang andauernden Unruhen.

Wirtschaft und Handel in den US Staaten

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen in ihrer Gesamtheit bekanntermaßen zu den stärksten Wirtschaftsnationen der Erde. Mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von etwa 15,7 Billionen Dollar avancieren die Staaten der USA zu der weltweit führenden Nation (nach der gesamten Europäischen Union) auf diesem Sektor.

Während die US Staaten Kalifornien, New York und Texas in diesem Bereich an der Spitze liegen, während sich beispielhaft Mississippi, Utah oder auch Wyoming am Ende wieder finden. Aktuell sind China, Deutschland, Kanada, Japan und Mexiko die wichtigsten und größten Handelspartner der verschiedenen US Staaten.

Flora, Fauna und Klima in den USA

Entsprechend der riesigen Gebiete der gesamten USA und ihrer einzelnen Staaten herrschen hier unterschiedliche klimatische Bedingungen. Das Klima ist aufgrund der gigantischen Ausdehnung äußerst vielfältig und reicht von tropisch bis arktisch. Während in den nördlich gelegenen USA Staaten, etwa von Washington bis Maine, gemäßigte Klimazonen vorhanden sind, so erlebt man beispielhaft in den südlichen Regionen wie Texas, Georgia oder auch Florida subtropisches Klima mit extrem feuchter Luft.

In Kalifornien herrscht aufgrund seiner unmittelbaren Nähe zum Pazifik dagegen mediterranes Klima. Auch vor Umweltkatastrophen wie Hurrikans oder Erdbeben bleiben einige US Staaten wie Kalifornien oder Mississippi nicht verschont. Eine üppige aber auch unterschiedliche Flora und Fauna erlebt man in den verschiedenen Staaten der USA. Während Oregon und Washington Dank des hohen Anteils an Niederschlag über eine üppige Vegetation und eine umfangreiche Tierwelt verfügen, genießt man im Südwesten den Anblick riesiger Kakteen und Yucca Palmen.

Im Nordwesten, in Arizona, wo Temperaturen bis zu 50 Grad Celsius nicht ungewöhnlich sind, ist die Vegetation dagegen eher spärlich. Dafür findet man hier echte Überlebenskünstler wie beispielsweise Skorpione und Klapperschlangen. Großwild wie Grizzly Bären oder Pumas wurden nahezu ausschließlich in den großen Nationalparks angesiedelt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Written by Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.