3427 x angesehen
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Der kalte Krieg

Der kalte Krieg

Der Kalte Krieg war ein waffenlos geführter Krieg, der grob zwischen 1945 und 1990 stattfand. Er wurde zwischen den Westmächten, die von den USA geführt wurden, sowie der Sowjetunion und deren verbündeten Ostblockstaaten (DDR, Polen, Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien) ausgetragen. Im Kalten Krieg ging es hauptsächlich um einen Ideologie-Konflikt, denn während die Westmächte den Kapitalismus repräsentierten, standen die Oststaaten für den Kommunismus. Seinen Namen verdankt der Krieg der Tatsache, dass es nie wirklich zu einem mit Waffen ausgetragenen Kampf kam. Stattdessen versuchten die Mächte durch Kampfandrohungen die jeweils andere Macht einzuschüchtern. Höhepunkt dieser Einschüchterungen war das Wettrüsten durch herkömmliche Waffen (bspw. Raketen, Strahlflugzeuge) sowie Atomwaffen. Dieses wurde so stark betrieben, dass man zu einem Punkt von dem sogenannten „Overkill“ sprach. Das bedeutet, dass die sich gegenüber stehenden Mächte genug Waffen besaßen, um die komplette Menschheit mehrere Male auszulöschen.

Etappen des Kalten Kriegs

Erste Anfänge des Kalten Krieges zeigten sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, der die Siegermächte USA, Frankreich, Großbritannien und die Sowjetunion hervorbrachte. Schnell deutete sich dann ein Konflikt zwischen den ersten drei Westmächten sowie der kommunistisch orientierten Sowjetunion an. Diese betrieb eine aggressive Politik, in dem sie versuchte, sich und ihre Ostländer von den Westmächten abzuschotten. Denn in der freien Expansionspolitik der USA, die wirtschaftliches Wachstum durch den Welthandel erreichen wollte, sah sie sich gefährdet. Weitere Konfliktpunkte waren die Truman-Doktrin, mit der die USA allen kommunistischen Staaten ihre Unterstützung zusagte, sowie der Marshall-Plan, ein groß angelegtes Hilfspaket der USA für die europäischen Westländer, die unter den Folgen des Kriegs litten. Als die Sowjetunion allerdings den Ostländern dieses Hilfsprogramm untersagte, zeichnete sich der Beginn des Kalten Krieges ab.

Weitere Gipfel, bei denen es fast zu einem Ausbruch des Krieges kam, waren in den Folgejahren die Berlin-Blockade und der Bau der Berliner Mauer. Mit der Blockade von Juni 1948 bis Mai 1949, bei der Westberlin komplett abgeriegelt und von den Westmächten abgeschnitten wurde, reagierte die Sowjetunion auf die Einführung der D-Mark in Westdeutschland. Als außerdem immer mehr Leute begannen, nach Westdeutschland zu fliehen, weil dessen System besser als das Ostdeutschlands und der Sowjetunion schien, begann 1961 der Bau der Berliner Mauer und die komplette Teilung Deutschlands.

Trotz dieser Provokation entspannte sich die Situation dann etwas, bis es in den 60er Jahren zu einem erneuten Konflikt in Form der Kuba-Krise kam. Damals entdeckten die USA, dass die Sowjetunion auf Kuba Abschussrampen für Mittelstreckenraketen angebracht hatten. Da sich die Insel Kuba nur rund 200 km von den USA befindet, war dies eine gefährliche Kampfansage.

Trotzdem kam es nicht zu einem Krieg, was hauptsächlich der tatsächlichen Angst vor einem dritten Weltkrieg zu verdanken war. Statt einer Kampfansage betrieben die Mächte also Entspannungspolitik und Kennedy verhandelte mit dem damaligen sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow. Sie planten die Abrüstung von Raketen und schienen einer Meinung zu sein. Nichtsdestotrotz wurde der Krieg auf andere Länder verlegt, da beide Mächte Bürgerkriege in anderen Staaten unterstützten. Daraufhin reagierte die jeweils andere Seite durch eine finanzielle oder Waffen-Unterstützung der gegnerischen Seite.

In den 70er Jahren kam es erneut zu Konflikten, als die Sowjetunion sich weigerte, ihre Raketen aus Europa abzuziehen. Stattdessen rüsteten sie mit noch moderneren Raketen auf und provozieren damit die USA, die ebenfalls mit einem Wettrüsten reagierte. Es kam zum sogenannten „Overkill“.

Kriegsende

Der Kalte Krieg fand sein Ende erst gegen 1989/1990, als sich immer mehr Protest aus der Bevölkerung zeigte. Diese demonstrierte für Frieden und gegen den Wahnsinn des Wettrüstens. Außerdem spürte die Sowjetunion langsam, dass sie nicht mehr mit den Westmächten mithalten konnte und finanziell am Ende ihrer Kräfte war. Zu einem offiziellen Ende kam der Krieg dann mit dem Mauerfall 1989 und dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991.

 

Quellen:

http://www.planet-wissen.de/geschichte/deutsche_geschichte/kalter_krieg/index.html
http://geschichtsverein-koengen.de/KalterKrieg.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Kalter_Krieg
https://de.wikipedia.org/wiki/Warschauer_Pakt
https://de.wikipedia.org/wiki/Wettr%C3%BCsten#Im_.E2.80.9EKalten_Krieg.E2.80.9C
https://de.wikipedia.org/wiki/NATO
https://de.wikipedia.org/wiki/Ostblock
https://de.wikipedia.org/wiki/Kalter_Krieg
https://de.wikipedia.org/wiki/Zerfall_der_Sowjetunion

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Written by Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.